Das Unternehmensgründungsprogramm

Das Unter­neh­mens­grün­dungs­pro­gramm

Das Unter­neh­mens­grün­dungs­pro­gramm – der Ablauf

Das Unter­neh­mens­grün­dungs­pro­gramm des AMS unter­stützt arbeits­su­chen­de Per­so­nen, die den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit pla­nen. Am Grün­dungs­pro­gramm kön­nen arbeits­los bzw. arbeits­su­chend vor­ge­merk­te Per­so­nen (unab­hän­gig von einem Anspruch auf Leis­tun­gen nach dem Arbeits­lo­sen­ver­si­che­rungs­ge­setz) teil­neh­men, für die beim AMS kei­ne Ver­mitt­lung erfolg­reich war.

 

Das Ange­bot umfasst eine pro­fes­sio­nel­le Grün­dungs­be­ra­tung (in Form von Ein­zel­be­ra­tun­gen und Work­shops) sowie einen finan­zi­el­len Bei­trag zur Exis­tenz­si­che­rung.

 

Die Bera­tungs­leis­tung wird durch bit manage­ment Bera­tung GmbH und ÖSB Con­sul­ting GmbH erbracht.

 

Der Ablauf erfolgt in vier Pha­sen:

Pha­se 1 — Klä­rungs­pha­se

In der Klä­rungs­pha­se wird Ihre Geschäfts­idee auf die Chan­ce zur Rea­li­sie­rung geprüft. Bin­nen max. 8 Wochen erfolgt die Ent­schei­dung, ob Ihre Auf­nah­me in das UGP erfolgt.

 

Die Ent­schei­dung wird anhand Ihres Busi­ness­plans getrof­fen. Hier­bei spie­len vor allem die The­men­be­rei­che Gewer­be­recht, Finan­zie­rung und Stand­ort eine wesent­li­che Rol­le.

 

Ist eine Grün­dung in den nächs­ten Mona­ten sehr wahr­schein­lich, kann eine Auf­nah­me in das UGP erfol­gen – sofern die for­ma­len Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind.

Pha­se 2 — Vor­be­rei­tungs­pha­se:

Sie berei­ten sich gezielt auf Ihr Unter­neh­mer­tum vor. Wir unter­stüt­zen Sie dabei durch Ein­zel­be­ra­tung und Work­shops.

 

Die­se Vor­be­rei­tungs­dau­er endet mit der Grün­dung Ihres Unter­neh­mens.

Pha­se 3 — Rea­li­sie­rungs­pha­se

Die Rea­li­sie­rungs­pha­se beginnt mit Auf­nah­me Ihrer selbst­stän­di­gen Tätig­keit. In die­ser Pha­se kön­nen Sie wei­ter­hin Work­shops besu­chen und per­sön­li­che Bera­tun­gen in Anspruch neh­men. Die Grün­dung ist erfolgt durch: Gewer­be­an­mel­dung, Anmel­dung Pflicht­ver­si­che­rung laut GSVG, Mel­dung beim Finanz­amt. Für den Erhalt der Grün­dungs­bei­hil­fe ist ein Busi­ness­plan vor­zu­le­gen.

 

Zur Grün­dungs­bei­hil­fe kön­nen Sie wäh­rend Ihrer Selbst­stän­dig­keit unbe­grenzt mit der geplan­ten Tätig­keit dazu­ver­die­nen.

Pha­se 4 — Nach­be­treu­ungs­pha­se

Für die Dau­er von ca. 2 Jah­ren ab der Grün­dung ste­hen Ihnen bei Fra­gen wäh­rend der Nach­be­treu­ungs­pha­se unse­re Bera­te­rin­nen und Bera­ter wei­ter­hin zur Sei­te.

 

Das Unter­neh­mens­grün­dungs­pro­gramm UGP wird durch das AMS finan­ziert. Ihnen ent­ste­hen daher kei­ne Kos­ten.

 

Hin­weis: Auf Ihre Auf­nah­me in das Unter­neh­mens­grün­dungs­pro­gramm besteht kein Rechts­an­spruch.

Das Unter­neh­mens­grün­dungs­pro­gramm UGP – Check­lis­te:

Fol­gen­de for­ma­le Vor­aus­set­zun­gen sind für Ihre Teil­nah­me am UGP des AMS zu erfül­len:

  • Es liegt kein Schuldenregulierungs‑, Pfän­dungs- oder Exe­ku­ti­ons­ver­fah­ren vor (ggf. Ver­bots­da­ten­ab­fra­ge sei­tens RGS).
    Ent­spre­chend der Bun­des­richt­li­nie „Unter­neh­mens­grün­dungs­pro­gramm für Arbeits­lo­se (UGP)“ ist die Pro­gramm­teil­nah­me bei lau­fen­der Pfän­dung bzw. bei einem lau­fen­den Exe­ku­ti­ons­ver­fah­ren und bei Vor­lie­gen eines Schul­den­re­gu­lie­rungs­ver­fah­rens (außer­ge­richt­li­cher Aus­gleich, Zwangs­aus­gleich, Zah­lungs­plan oder Abschöp­fungs­ver­fah­ren) nicht mög­lich.
  • Es liegt kei­ne Vor­stra­fe vor
  • Sie waren in den letz­ten 36 Mona­ten nicht bei der SVA oder BSV pflicht­ver­si­chert.
    Ent­spre­chend der Bun­des­richt­li­nie „Unter­neh­mens­grün­dungs­pro­gramm für Arbeits­lo­se (UGP)“ ist die Pro­gramm­teil­nah­me aus­zu­schlie­ßen, wenn in den letz­ten drei Jah­ren eine sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge, selbst­stän­di­ge Tätig­keit aus­ge­übt wur­de.
  • Sie stre­ben eine pflicht­ver­si­cher­te, selbst­stän­di­ge Tätig­keit inner­halb der gewerb­li­chen Sozi­al­ver­si­che­rung an.
    Vor­aus­set­zung für den Erhalt der Grün­dungs­bei­hil­fe ist eine Pflicht­ver­si­che­rung gemäß GSVG (Gewerb­li­ches Sozi­al­ver­si­che­rungs­ge­setz) bzw. BSVG (Bau­ern-Sozi­al­ver­si­che­rungs­ge­setz) — inner­halb der nächs­ten 4 – 6 Mona­te geplant.
  • Es han­delt sich um kei­ne Betriebs­über­nah­me inner­halb der Fami­lie (bis 2. Ver­wandt­schafts­grad)
  • Es han­delt sich um kei­ne frei­be­ruf­li­che Tätig­keit (z.B. Rechts­an­wäl­tIn­nen, Zivil­tech­ni­ke­rIn­nen, (Tier-)ÄrztInnen, etc.)
  • Die Idee ist nicht im Bereich eines Struk­tur­ver­trie­bes geplant
  • Berufserfahrung/Ausbildung im ange­streb­ten Bereich ist vor­han­den
  • Fixer Stand­ort und gesi­cher­te Finan­zie­rung